0

GEROtec FIRE-MAIN

Geprüfte Produktqualität für erdverlegte öffentliche und industrielle Löschwassernetze mit einer Betriebsdauer von mindestens 100 Jahren.

TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN

  • SDR
    7,4 | 11 | 17 | weitere Dimensionen auf Anfrage
  • Dimension
    32 - 630 mm
  • Medium
    Löschwasser
  • Rohraufbau
    GEROtec FIRE-MAIN Druckrohr aus PE100-RC nach DIN- und EN-Normen |
    einschichtiges Mediendruckrohr mit glatten Enden | optional zweischichtig oder mit maßlich aufaddiertem Schutzmantel
  • Kennzeichnung
    Polyethylenrohr in schwarz mit roten Längsstreifen | Optional in schwarz und farbiger Außenschicht | Mediendruckrohr und Schutzmantel mit kompletter Metersignierung gemäß DVGW
  • Anwendung/­bestimmungsgemäße Verwendung
    Druckrohr für die Feuerlöschwasserverteilung | für Erdverlegung gemäß unten aufgeführten Normen- und Regelwerken | Verlegung im offenen Graben mit und ohne Sandbettung | für grabenlose Verlegearten gemäß DVGW-Regelwerk geeignet
  • Besonderheit
    für Punktbelastungen geeignet (höchster Widerstand gegen langsamen Rissfortschritt) | permanente Chargenkontrolle der PE100-RC-Werkstoffe | Verarbeitung im Heizelementstumpfschweißverfahren ohne vorherigen Rückschnitt des Schutzmantels
  • Werkstoff
    Typ 1 und 2: Druckrohr aus PE100-RC gemäß der Positivliste des KRV e.V. | Typ 1 bzw. Typ 2 nach PAS 1075
    Typ 3: Druckrohr aus PE100-RC gemäß der Positivliste des KRV e.V. | Schutzmantel aus modifiziertem Polyolefincompound | Systemrohr Typ 3 nach PAS 1075
  • Lieferformen
    Stange | Ringbund | Trommel
  • Ausschreibungstexte
    GEROtec FIRE-MAIN Typ 1 Druckrohr bei Ausschreiben.de
    GEROtec FIRE-MAIN Typ 2 Druckrohr bei Ausschreiben.de
    GEROtec FIRE-MAIN Typ 3 Druckrohr bei Ausschreiben.de

Systemkomponenten

  • Hydrant

    Nichtrostende Überflurhydranten und Standrohre mit Flanschabgang nach Wahl für eine schnelle Löschwasserentnahme.
  • Hydrantenunterteil

    Nichtrostende Unterflurhydranten, auf Wunsch höhenverstellbar mit teleskopischem Mediumrohr und Betätigungseinheit.
  • Hydrantenfuss

    Hydrantenfuss für die Anbindung an das PE-Löschwassernetz nach Wahl als Steck-, Schweiß- oder Flanschverbindung.

Zubehör

Peeler Set

Das Kraftpaket für Schutzmantelrohre gemäß PAS 1075 Typ 3. Zur einfachen und schnellen Entfernung des Schutzmantels. Weiterlesen

Runddrückvorrichtung

Der Zupacker für eine maximale Rundungskraft beim Schweißen mit Heizwendelmuffen.
Weiterlesen

Referenzen

Geeignete Verlegeverfahren

  • Sandbett


    Bei der Verlegung im Sandbett ist das Aushubmaterial durch eine Sandbettung nach DIN EN 805 auszutauschen. Es sind Einschränkungen der Korngrößen des Bettungsmaterials zu beachten.
  • ohne Sandbett


    Aufgrund des Nachweises durch ein unabhängiges Prüfinstitut ist die Verlegung ohne Sandbett möglich. Somit entfällt der Mehraufwand zum Ersatz des Aushubes durch eine Sandbettung nach DIN EN 805 (Transport, Deponierung).
  • Pflügen


    Beim Pflugverfahren wird der Boden durch ein Pflugschwert verdrängt und die Rohrleitung über einen Einbaukasten auf die Sohle des Bodenkanals gelegt.
  • Fräsen


    Beim Fräsverfahren wird maschinell ein Rohrgraben in den Untergrund gefräst und gleichzeitig die Rohrleitung auf die Grabensohle gelegt.
  • Berstlining


    Das statische Berstlining ist die trassengleiche Erneuerung der Altrohrleitung, wobei dieselbe durch den Berstkopf zertrümmert wird und die verbleibenden Scherben in den umgebenden Boden gepresst werden.
  • Spülbohren


    Die Neuverlegung durch Spülbohren wird meist in drei aufeinanderfolgenden Arbeitsschritten vollzogen. Mit der kontinuierlichen und per Ortung gesteuerten Pilotbohrung wird der Trassenverlauf festgelegt. Es folgen die Aufweitung des Bohrloches und der Einzug des Rohrstranges.
  • Relining


    Beim Reliningverfahren mit Ringraum wird in die gereinigte Altrohrleitung der im Querschnitt geringere Rohrstrang mit einer Einzugsvorrichtung eingezogen.
  • BODENVERDRÄNGUNGSVERFAHREN


    Beim Bodenverdrängungsverfahren wird mit Hilfe eines pneumatisch betriebenem Verdrängungshammers, einer sogenannten „Rakete“, ein unterirdischer Hohlraum aufgefahren. In diesen wird dann die Neurohrleitung eingezogen.

Konnten wir Sie begeistern?
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
Gerodur MPM Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG
01844 Neustadt i. Sa.
DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen